Ein Online-Magazin der "Railway - Media - Group"
Schmalspur Literatur
Lokalbahn Ober-Grafendorf–Gresten - „Die Krumpe“

8 Seiten Bonusmaterial Wiedereröffnung durch die OAB bis Ober Grafendorf - St. Margarethen-Rammersdorf

Die Schmalspurbahn von Ober-Grafendorf nach Gresten stand als Zweigstrecke der weltbekannten Mariazellerbahn immer im Schatten der prominenteren Gebirgsbahn. Dies macht sich Heute z. B. bei der Recherche nach historischem Bildmaterial bemerkbar: Während von der Mariazellerbahn eine Vielzahl an Postkarten publiziert wurde, ist von der Krumpe praktisch kein Bildmaterial aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bekannt.
Eine weitere flächendeckende Erschließung der Region scheiterte vorerst an den finanziellen Mitteln (so zum Beispiel auch das Projekt einer normalspurigen Bahn von Melk nach Mank). Erst durch das im Jänner 1895 beschlossene Niederösterreichische Lokalbahngesetz und die damit verbundene Schaffung des Niederösterreichischen Landeseisenbahnamtes im Mai desselben Jahres wurden der Bau und die Finanzierung von Lokalbahnen wesentlich erleichtert.

Das Buch aus der bekannten BilderBuchBogenserie zeigt die Krumpe von Ober Grafendorf nach Gresten inklusive des Normalspurverkehrs von Wieselburg - Gresten.

Autor: Harald Dorner, Franz Straka

http://www.rmg-verlag.at/Leseprobe-BBB-Krumpe.pdf

Bildautoren & Pläne: Rupert Göd, Harald Nave, Gerhard Gilnreiner / TAÖ, Gerhard Luft, Alfred Luft, August Zopf, Harald Dorner, Roman Biedermann, Michael Heussler, Herbert Rubarth, Gerhard Schabes, Karl Wildberger, Reinhard Stangl, Anton Freisinger, Archiv Harald Dorner, Wolfgang Krippl, Claus-Jürgen Schulze, Herbert Ortner,
Konrad Hierl/Sammlung Claus-Jürgen Schulze, Dietmar Zehetner,
Otto Leiß, Archiv Roman Biedermann, Walter Niederl, Franz Straka, Martin Ortner, Ralf Kirion, Markus Gregory

Buchhülle: Hardcover / Fadenheftung
Fotos: SW / Farbe:
Umfang: 184 Seiten
Grösse: A4
Gewicht: 1000 g
ISBN: 978-3-902894-76-2

Preis: Euro 40.- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group
Bestellungen an: bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

LOK REPORT 9/2019

Artikel

4 Lern' aus der Vergangenheit und träum' von
der Zukunft, Teil 2

8 Die Rittnerbahn heute

Deutschland

10 Eisenbahnunternehmen

Fahrzeuge

Unternehmen

DB-Triebfahrzeugstatistik

22 Museumsbetrieb

Meldungen

Veranstaltungen

Europa

30 »Neulich fuhr ich von Prag ...«

Martin Kubíks kurze Kultouren – Folge 41

32 Rumänien

Industrie- und Touristenbahnen auf 760 mm – Update

36 Kroatien

Übersee

44 Kuba

Kubas Eisenbahnen im Wandel – am Vorabend der großen Bahnreform

Service

56 Rezensionen

58 Impressum

Die Abo-Bestellung ist über unsere Internet-Seite www.lok-report.de  möglich:  https://www.lok-report.de/zeitschrift/abo.html  (als reiner Printabo, E-Paper oder beides; auch Probeabos - 3 Hefte zu 10 Euro) sind möglich.)

Oder einfach per E-Mail: abo@lok-report.de .

Quelle: Lokreport / 30.08.2019

Die Zillertalbahn - "Auf schmaler Spur von Jenbach nach Mayrhofen"

Ab sofort lieferbar - Buch Die Zillertalbahn - "Auf schmaler Spur von Jenbach nach Mayrhofen" ausgeliefert. Eine Leseprobe sowie das Cover finden Sie unter: http://www.rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-schmalspurstrecken.htm

Quelle: RMG/26.06.2019

LOK REPORT 7/2019

Inhalt 7/2019

Artikel

4 Grubenanschlussbahnen des deutschen
Steinkohlenbergbaus 2018

12 Flexibler Massengutspezialist auf der Schiene.
RBHLogistics im Jahr 2018

Deutschland

28 Eisenbahnunternehmen
Fahrzeuge
Stadtverkehr
Unternehmen
DB-Triebfahrzeugstatistik

42 Museumsbetrieb
Meldungen
Veranstaltungen

Europa

50 »Neulich fuhr ich von Prag ...«
Martin Kubíks kurze Kultouren – Folge 39

53 Russland
Mit dem Nachtzug von Moskau nach Kazan.
25. bis 27. März 2019

Service
56 Rezensionen
58 Impressum

Die Abo-Bestellung ist über unsere Internet-Seite www.lok-report.de  möglich:  https://www.lok-report.de/zeitschrift/abo.html  (als reiner Printabo, E-Paper oder beides; auch Probeabos - 3 Hefte zu 10 Euro) sind möglich.)

Oder einfach per E-Mail: abo@lok-report.de .

Quelle: Lokreport / 17.06.2019

Zahnrad, Dampf und schmale Spur - Eisenbahnbilder aus Österreich

Der aus Deutschland stammende Autor Heinrich Baumann berichtet in seinem Buch "Zahnrad, Dampf und schmale Spur - Eisenbahnbilder aus Österreich " über den ausklingenden Dampfbetrieb in Österreich. Seine Reisen führten ihn zur steirischen Erzbergbahn. Hier konnte er 1978 den letzten dampfbespannten Erzzug fotografieren. Ebenso konnte er den abwechslungsreichen Werksverkehr im Stahlwerk Donawitz bildlich festhalten.
Ebenso bereiste er Selzthal und Hieflau, wo er die dampfbetriebenen Züge in den letzten Jahren dokumentieren konnte. Auch das Steyrtal und die Graz-Köflacherbahn bereiste Herr Baumann.
Im Zuge dessen, machte er auch einen Blick jenseits der Grenze ins benachbarte Slowenien. Dort konnte er in Marburg noch altösterreichische Dampflokomotiven im Bild festhalten.
Seine letzten Reisen führten ihn ins Waldviertel, wo er den letzten Einsatz der Reihe 93 miterlebte. 1982 besuchte er die Waldviertler Schmalspurbahnen, um den Planeinsatz der Reihe 399 und 298.207 zu dokumentieren.
In den späten 1970er Jahren sind die meisten eindrucksvollen SW - Aufnahmen für diesen Bildband entstanden.


Autor: Dr.-Ing. Heinrich Baumann
Buchhülle: Hardcover mit Fadenheftung
Umfang: 160 - 192 Seiten
Grösse: 25 x 25 cm
Fotos: 184 S/W
Gewicht: ca 1000g
ISBN: 978-3-902894-74-8
Preis: Euro 48.- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Leseprobe: http://www.rmg-verlag.at/Leseprobe-Zahnrad-schmalspur.pdf

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group
Bestellungen an: bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

Quelle: RMG/02.03.2019

Zwischen Front und Heimat - Bahnbetrieb aus Landsersicht

Es heißt ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt insbesondere für Privataufnahmen aus bewegten Zeiten, besonders im Krieg, in dem das öffentliche Bild der Dinge von Zensur, Propaganda und Inszenierungen gelenkt wird. Die ganz persönliche Sicht der Augenzeugen gerät dabei oft ins Hintertreffen oder mit der Zeit in Vergessenheit – sofern sie nicht für die Nachwelt festgehalten wurde. Im Zweiten Weltkrieg zogen die Soldaten der Wehrmacht oft mit günstigen AGFA-Kleinbildkameras ins Feld, mit denen sie ihren Alltag dokumentieren konnten.

„Zwischen Front und Heimat“ soll diese ungefilterten Momentaufnahmen aus dem Soldatenleben dokumentieren. Im Fokus der Betrachtung und der Kameras steht dabei die Eisenbahn als unentbehrliches Transportmittel des Zweiten Weltkrieges. Der Autor hat für dieses Buch über Jahrzehnte hinweg unzählige Kriegserinnerungsalben, Filmrollen und Bildplatten zusammengetragen, akribisch ausgewertet und mit aufschlussreichen Anmerkungen versehen. „Bahnbetrieb aus Landsersicht“: unzensuriert, unvoreingenommen, ungeschönt – ein bleibendes Stück Geschichte.

ISBN 978-3-99081-002-6
Helmut Griebl
ZWISCHEN FRONT UND HEIMAT
Bahnbetrieb aus Landsersicht
160 Seiten, Hardcover
€ 24,90

Bestellbar beim Verlag direkt unter office@ares-verlag.com

Quelle: Stockerverlag.at/19.02.2019

Gesamtkatalog für 2019/2020 erhältlich

Ab sofort können Sie den neuen Gesamtkatalog der Railway-Media-Group gratis anfordern unter bestellung-rmg@aon.at

oder

auf der Verlagsseite einsehen www.rmg-verlag.at

Quelle: RMG / 07.02.2019

BilderBuchBogen Die Rittnerbahn - Altösterreichisches Bahnjuwel in Südtirol

Ein Altösterreichisches Bahnjuwel wird in dem BilderBuchBogen behandelt. Es handelt sich um die Rittnerbahn, die leider in der ursprünglichen Form nicht mehr vorhanden ist.

Jedoch durch einen Streckenplan können Sie einsteigen und mit den Panoramabildern die Strecke erkunden. Die Bilder zeigen den Betrieb mit alten und neuen Fahrzeugen. Lassen Sie sich verzaubern von der Gegend entlang einer der schönsten Schmalspurbahn Europas und genießen Sie das einzigartige Flair zwischen Erdpyramiden und Schlern!

Autor: Werner Schiendl
Bilder: Klaus Demar, Alfred Filinger, Franz Gemeinböck, Michael Heussler, Otfried Knoll, Alfred Luft, Gunter Mackinger, Franz Munsch, Werner Schiendl, Claus J. Schulze, Herbert Ortner, herbert Rubarth,

Buchhülle: Hardcover / Fadenheftung
Fotos in Farbe: 295
Pläne: 2
Umfang: 160 Seiten
Grösse: A4
Gewicht: 1000g
ISBN: 978-3-902894-63-2

http://www.rmg-verlag.at/Leseprobe-Rittnerbahn.pdf

Preis: Euro 40 .- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group
Bestellungen an: bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

Quelle: RMG / 25.11.2018

Ausgewählte Schmankerln vom Bahnverkehr ab 1980

erscheint am 18.Oktober 2018

In einer abwechslungsreichen rückblickenden Reise besucht der Fotograf Otto Leiß ganz gezielt so manch abgelegenen Winkel in der Osthälfte Österreichs und begibt sich auf eine detailverliebte Spurensuche nach antiquiert gebliebenen Bahnbetriebssituationen: Oft war im weitgehend Verborgenen viel Unbeachtetes, teils Merkwürdiges und dabei aber ungemein Reizvolles auf Schienen zu entdecken, wenn man nur genau, ja wirklich ganz genau hingesehen hat. Der Autor spannt mit bislang unveröffentlichten und heute längst historischen Fotos einen Bogen von liebenswürdig Altmodischem und Außergewöhnlichem im Planverkehr bis hin zu endgültig Letztmaligem; vertreten sind die ÖBB-Reihen 298, 399, 999, 1040, 1041, 1141, 1062, 1067, 2143, 2045, 2050, 2060, 2062, 2067, 2090, 2190, 2091, 2095, 5042, 5044, 5144, 5145, 5046, 5081, die DB-Reihe 232 und Altbau-Triebwagen der Badner Bahn sowie von Stern & Hafferl.

Es werden folgende Schmankerl-Portionen serviert:

Auf schmaler Spur im Waldviertel,
Die Endzeit der Kremser 2045er,
Gnadenbrot für alte Dieseltriebwagen,
Triebwagenersatzzüge im Lokalbahnverkehr,
Die letzten Planzüge der Reihe 2060,
Mit Dieselloks unter Fahrdraht,
Rübentransporte in Wien-Breitenlee,
Die Ölhafenbahn in der Lobau,
Die letzten „alten Badner“,
„Blaue Blitze“ im Nordteil der Aspangbahn,
Mit Dampf auf den Schneeberg,
Der letzte 5044er im Mürztal,
ÖBB-Stiefkind „Krumpe“,
Waidhofen – Ybbsitz: letzte Domäne der Reihe 2091,
Altbau-Elektrolokomotiven im Ausgedinge,
Zweiachsige Oldtimer bei Stern & Hafferl,
Die letzten „Schienenbusse“.

Autor: Otto Leiss
Buchhülle: Hardcover / Fadenheftung
Fotos: Farbe / SW
Umfang: 160 Seiten
Grösse: A4
Gewicht: 1000g
ISBN: 978-3-902894-53-3

Preis: Euro 39 .- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Leseprobe: http://www.rmg-verlag.at/Leseprobe-Schmankerl.pdf

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group
Bestellungen an: bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

Quelle: RMG/29.09.2018

St. Aegyd am Neuwald - Eisenbahnen, Rollbahnen und die neue Traisentalbahn

Eisenbahnen und Eisenindustrie in St. Aegyd am Neuwald. Die Geschichte des bekannten Eisenwerks, den Niedergang und dem Neubeginn zum exportmächtigen Betrieb im Tal der Unrecht Traisen in Niederösterreich in Verbindung mit der Eisenbahn

http://www.rmg-verlag.at/publikation-werks-%20und%20industriebahnen.htm

Quelle: RMG/22.09.2018

Lokalbahn Mixnitz-St. Erhard / Die Breitenauerbahn

Im Jahre 1913 wurde dieses Kleinod gebaut, um das Magnesit und Holz aus dem Tal zu be-fördern. Bis zum Jahre 1966 wurden auch Personen mit der Bahn befördert. Als jedoch die Beförderungszahlen rückläufig waren, wurde dieser eingestellt und die Bahn dient bis zum heutigen Tag nur mehr dem Güterverkehr.

Seit 2008 werden vom Verein "Freunde der Breitenauerbahn" auch Nostalgiezüge an gewis-sen Tagen im Sommer organisiert.

Wir konnten von namhaften Fotografen historische Bilder bekommen, die wir in diesem Buch ebenso zeigen möchten, wie Bilder vom derzeitigen Bahnbetrieb. Ein weiteres Kapitel behan-delt den Nostalgiebetrieb des Vereins.

Autor: Stefan Schindler, Ing. Martin Ortner, Franz Straka, Gerald Böhm, Werner Prokop
Buchhülle: Hardcover / Fadenheftung
Fotos: Farbe / SW
Umfang: 160 Seiten
Grösse: A4
Gewicht: 1000g
ISBN: 978-3-902894-40-3

Preis: Euro 39 .- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group
Bestellungen an: bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

Eisenbahnen am Steirischen Erzberg: Die Geschichte des Steirischen Erzberges und seiner 300 Lokomotiven / ab 12.April 2018 lieferbar!

Dem Band „Eisenbahnen am steirischen Erzberg" ist eine fast 30-jährige Sammeltätigkeit vorausgegangen und trotz genauester Recherchen kann eine genaue Zahl der beschriebenen Bahnen nicht annähernd angegeben werden. Zu oft änderten sich die Lage und der Betrieb am Erzberg. Was jedoch dieses Buch aus der großen Anzahl an Büchern über den Steirischen Erzberg heraushebt, sind die Zahl und die Qualität der Bilder, Pläne und Tabellen, der geschichtliche Überblick zum Bahnbau und -betrieb, der in dieser Form auch für ganz Österreich Gültigkeit hat, sowie die große Zahl an Informations- und Bildgebern, die damit ihr besonderes Interesse an einer Dokumentation des Bahngeschehens am Steirischen Erzberg in den 200 Jahren gleisgebundener Förderung beweisen. Autor: Der 1941 geborene ehemalige Exportkaufmann widmet sich seit seiner Pensionierung 2001 ganz seinem Hobby – der Erforschung österreichischer Wald-, Feld-, Bergwerks- und Industriebahnen. Seit 1987 führt er gemeinsam mit seiner Frau Susanne das Grubenbahnmuseum in Knappenberg, das 3 Lokomotiven, 70 Wagen und zahlreiche Schaustücke des bergmännischen Lebens bei freiem Eintritt präsentiert.

Vorwort. Einleitung. Die Wappen der erzfördernden Orte um den Steirischen Erzberg. Daten zur Geschichte der Erzgewinnung und der Eisenverhüttung am Steirischen Erzberg, in Eisenerz, Vordernberg und in der Radmer. Anfänge spurengebundener Förderung in den Bergbauen Österreichs und am Steirischen Erzberg. Die ersten Bahnen am Innerberger Erzberg. Die ersten Bahnen am Vordernberger Erzberg und das Fördersystem Wismath-Präbichl-Vordernberg. Die Förderbahnen und Bremsberge am Tulleck. Die Förderbahn zum Kaiser-Franz-, zum Rupprecht- und zum Wrbna-Hochofen. Der Bau der Eisenbahnlinie Eisenerz - Vordernberg. Die Bahn Eisenerz - Vordernberg in alten Ansichten. Die Lokomotiven der Bahn Eisenerz - Vordernberg für den Zahnstangen- und Adhäsionsbetrieb. Wagen für den Erztransport auf der Erzbergbahn. Die Bahnlinie Eisenerz - Vordernberg in "neuen" Ansichten. Die Werksbahn des Radwerks XIV in Vordernberg. Die Förderbahn vom Bahnhof Eisenerz in die Trofeng und zum Hugo-Stinnes-Aufzug. Der Hugo-Stinnes-Aufzug. Die Austro-Daimler Rüstwagen der Werksfeuerwehr. Die Erzförderung am Steirischen Erzberg vom Beginn der Lokomotivförderung bis 1938. Die Erzförderung am Steirischen Erzberg vom März 1938 bis zum Juni 1945. Die Erzförderung am Steirischen Erzberg vom Kriegsende bis zur Betriebseinstellung der letzten Förderbahn. Der Kogel-Bremsberg, der Aufzug Dreikönig - Zauchen und der Aufzug Zauchen - Thekla. Der Hundslauf (Huntslauf) und die von diesem zu den Röst- und Hochöfen führenden Bahnen. Die Förderbahn Wismath (Zauchen) - Präbichl und die Verladehalde am Bahnhof Präbichl. Die Wagen der Förderbahnen am Steirischen Erzberg. Die Waldbahn Hieflau - Radmer - Finstergraben und der Eisensteinbergbau Radmer mit der Erzförderbahn Bodenbunker - Bergbau Radmer. Der Erzversand ab Krumpental. Die Förderbahnen am Steirischen Erzberg in Farbe. Abenteuer Erzberg und die Erlebnisregion Erzberg. Triebfahrzeuge am Steirischen Erzberg. Die Ausrüstung des Bergmanns. Kleine Lampenkunde. Literaturverzeichnis. Schlusswort.

2. Auflage 2018 (unveränderter Nachdruck) / RMG
Umschlag: Hardcover / Fadenheftung
Seiten: 408 Seiten
Foto: 67 Farb- und 379 sw-Fotos
18 Übersichtskarten, 2 Streckenprofile, 6 Gleispläne, 65 Ingenieurbau- und 68 Fahrzeugzeichnungen, techn. und stat. Daten, 2 hist. Werbe- und 4 Dokumentenfaksimiles, 1 Fahrplanauszug, 1 umfangr. Zeittafel, Literaturangaben,
Format: A4
Gewicht: 2400 g
Autoren: Manfred Hohn

ISBN: 978-3-902894-64-9

Preis: Euro 59.-. inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

Weitere Informationen unter http://www.rmg-verlag.at/rmg-verlag-start.htm

Quelle: RMG - 08.04.2018

99 713 – Die Geschichte einer Schmalspurdampflokomotive

Die Dampflokomotive 99 713 ist heute eine von vier erhaltenen Lokomotiven bzw. Nachbaulokomotiven der Gattung VI K, deren Einsatzgebiet sich von Sachsen bis nach Württemberg erstreckte. Die 1927 bei der Sächsischen Maschinenfabrik Chemnitz gebaute Maschine absolvierte ihren Ersteinsatz auf dem Zittauer Schmalspurbahnnetz und gelangte dann zur Müglitztalbahn und zur Strecke Hainsberg – Kipsdorf. Ab 1933 fand sie für fast vier Jahrzehnte im Wilsdruffer Schmalspurbahnnetz ihre neue Heimat, bevor die Streckenstilllegungen sie ihres Einsatzgebietes beraubten. Im Jahre 1975 wurde der 99 713 als Traditionslok auf der Strecke Radebeul Ost – Radeburg ein neues Aufgabengebiet zuteil. Von hier aus gelangte sie auch auf andere Schmalspurstrecken, bevor sie 2007 infolge Fristablaufs abgestellt werden musste. In den Jahren 2013-15 befand sich die 99 713 im Schmalspurbahnmuseum Wilsdruff. Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft arbeitete sie in den Jahren 2016/17 wieder betriebsfähig für den Einsatz auf ihren Strecken auf. Diese Hauptuntersuchung wurde  fotografisch begleitet und ermöglicht so dem Leser ganz ungewöhnliche Einblicke in die Technik dieser faszinierenden Lokomotive.

Inhaltsverzeichnis:
Vorwort Zur Geschichte der Gattung VI K
Der Lebenslauf der 99 713
Die Technik der 99 713 ·
Technische Daten ·
Rahmen und Fahrwerk ·
Die Gölsdorfachsen mit Rückstellvorrichtung ·
Der Kessel ·
Dampfzylinder und Steuerung ·
Aufbauten und Sondereinrichtungen ·
Die Bremsen ·
Die Gasbeleuchtung der Bauart Pinsch Stationierung und Ausbesserung der 99 713 ·
Bauartänderungen ·
Kesselverzeichnis ·
Besondere Einrichtungen (Stand 11. 12. 1929)
Unfälle und Betriebsstörungen Geschichten und Episoden rund um die 99 713 Fachbegriffe kurz und allgemeinverständlich erläutert

124 Seiten DIN A 4, 133 Farb- und 50 Schwarzweißbilder, 5 Zeichnungen und 1 Karte, Preis 35 € zzgl. Versand

Quelle und Bestellung: http://www.wunderwald-bahnbuecher.de/99%20713_schmalspurdampflokomotive.htm

Die Pferdeeisenbahn: Requiem für einen verlorenen Zug - Vorschau

„Ich hoffe, dass es keine Totenklage wird“, sagt der Welser Hobby-Historiker Heinz Schludermann, der gerade dabei ist, sein Buch über die Geschichte der Pferdeeisenbahn in Oberösterreich zu vollenden. „Bis zum Sommer werde ich fertig sein.“

Ein Bericht von Chefredakteur Kurt Guggenbichler

Schludermann kennt die Geschichte dieses Verkehrsmittels wie kein zweiter. Schließlich bewohnt er mit seiner Frau ein Haus und ein Areal im Welser Siedlungsgebiet Maxlhaid, das einmal ein Pferdeisenbahnhof war.

Noch viele Objekte

Heute ist dieses Objekt schon lange ein Gasthaus, doch dahinter im Hof hält Schludermann in einem Museums-Schuppen das Andenken an das einstmals größte Verkehrsmittel Europas wach. Dieses Museum haben er und seine Familie in Eigen- initiative und ohne Unterstützung oder Zuwendungen durch öffentliche Stellen eingerichtet. Außerdem wurde von der Familie in der Vergangenheit auch ein Stück der Strecke vor dem Haus nachgebaut, auf dem man mit einem der alten Waggons fahren konnte.

„Wir wollten zeigen wie das damals war“, sagt Schludermann. Mangels Unterstützung durch die öffentliche Hand musste das kurze Streckenstück wieder abgebaut werden.
Fahren wie im Pferdeeisenbahnzeitalter könne man heute nur in Kerschbaum im Mühlviertel, wo es eine größere Museumsanlage gebe. Der Rest dieser doch einmal sehr bedeutend gewesenen Ära interessiere offenbar niemanden mehr, sagt Schludermann mit Blick auf die offiziellen Geschichtspfleger des Landes.

Mit Dampfbetrieb

Dabei stünden cirka noch 30 Originalobjekte in der oberösterreichischen Landschaft, allein 22 davon gebe es noch entlang des ehemaligen Streckenabschnitts südlich der Donau bis Gmunden. „Die Frage ist nur – wie lange noch!“ Unlängst erst sei wieder ein altes Wachthaus im Bereich des Geländes von Auto Geyrhofer abgerissen worden und demnächst dürfte auch noch das alte und gut erhalten gewesene Frachtendepot in Gmunden einem Wohnungshausneubau weichen.

Die zwischen 1827 und 1836 abschnittsweise eröffnete Pferdeeisenbahn Budweis–Linz–Gmunden wurde in den Jahren 1855 und 1856 zwischen Linz und Gmunden auf Dampfbetrieb umgestellt. Im Dezember 1872 wurde der Bahnbetrieb jedoch eingestellt. „Auf dieser Strecke sind einmal 14 Loks und an die 1.000 Waggons im Einsatz gewesen“, erläutert Schludermann, der auch schon einen passenden Titel für sein Buch im Auge hat: „Die verlorene Bahn.“

Quelle:

https://www.wochenblick.at/die-pferdeeisenbahn-requiem-fuer-einen-verlorenen-zug/

Brettspiel - Zwischen Salzburg und Bad Ischl fuhr eine liebe kleine Eisenbahn....

Die ersten 100 Besteller bezahlen keine Versandkosten.

Um die Stückzahl/ Bedarf zu ermitteln, möchten wir Sie fragen, ob Sie daran Interesse haben.

Bei der Ausstellung im Museum Bad Ischl „60 Jahre Einstellung SKGLB“ im Sommer 2017, haben wir ein Brettspiel gesehen, dass wir wieder auflegen möchten. Dieses Spiel hat es vor rund 50 Jahren gegeben.

Es handelt sich um ein Brettspiel für vier Spieler mit je drei Kegeln und einen Würfel. Das Spiel wird nach der Richtlinie 2009/48/EG bzw. EN 71 über die Sicherheit von Spielzeug erzeugt.

Das Spiel wird Euro 29.- inklusive 20% MwSt betragen.

Bestellungen an: bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at oder einen Buchhändler, Modellbaugeschäft, Spielwarenhandel ect.

Quelle: 01.01.2018

Eisenbahnen in Österreichs Krankenanstalten

Der bekannte Autor Manfred Hohn veröffentlicht sein nächstes Werk über die „Eisenbahnen in Österreichischen Krankenanstalten“. Die Geschichte der Eisenbahnen in Österreichs Krankenanstalten ist sicher in dem nun publizierten Ausmaß ungewöhnlich. Es war nicht zu erahnen, dass es in 16 Krankenanstalten Eisenbahnen gegeben hat, davon in zwei noch gibt. Sehr unterschiedliche Bahnbetriebe mit teilweise außergewöhnlichen Transportaufgaben. Zur Versorgung Kranker mit Speisen und Wäsche, zur therapeutischen Beschäftigung von Langzeitpatienten, zur Anlieferung von Wirtschaftsgütern und Brennmaterial und auch zum Transport Verstorbener. Vierzehn Bahnen in Krankenanstalten gibt es nun nicht mehr und die nachstehenden darstellten Bahnbeschreibungen sollen die Erinnerung an diese Art von Eisenbahnen wach halten. Die beiden noch vorhandenen und sicher noch lange zu betreibenden Bahnen, eine dient ausschließlich als innerbetriebliches Fördermittel. Die andere dem Wunsch der Patienten nach Gesundung und Verbesserung des bisherigen Krankheitsverlaufes. Der Bogen spannt sich über folgende Bundesländer: Wien, Steiermark, Kärnten, Niederösterreich, Tirol und Salzburg.

1. Auflage 2017
Umschlag: Hardcover / Fadenheftung
Seiten: ca. 224 Seiten
Foto: 132 Farbe und 213 S/W
45 Pläne, 15 Tabellen
Format: A4
Gewicht: 1300 g
Autoren: Manfred Hohn

ISBN: 978-3-902894-60-1

Preis: Euro 55.-. inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Weitere Informationen unter http://www.rmg-verlag.at/rmg-verlag-start.htm

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group bestellung-rmg@aon.at oder info@rmg-verlag.at

Quelle: RMG - 01.01.2018

B 18: SKGLB 22 - Borsig 14806/1939 - erscheint am 07.11.2017

Eine Lokomotive kehrt heim!

Werner Schleritzko, Autor des dreibändigen Standardwerks "Mythos Ischlerbahn" über die Salzkammergut-Lokalbahn, beschreibt in der vorliegenden Broschüre ausführlich die wechselvolle Geschichte der Lokomotive Br. 22. Diese Maschine gelangte 1951 zur SKGLB, wo sie bis deren Betriebseinstellung als einzige Vertreterin ihres Typs klaglos ihren Dienst versah. Nach einer Odysse durch halb Europa war die Lokomotive zuletzt viele Jahre lang auf der Insel Rügen stationiert.

Es besteht nun die Möglichkeit, die ehemalige Lok 22 zu erwerben, nach Österreich zurückzuholen und auf der Taurachbahn wieder in Betrieb zu setzen.

Mit dem Kauf dieser Broschüre leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Verwirklichung dieses Projekts. Der gesamte Reinerlös wird ausschlieslich zum Ankauf, Transport und zur betriebsfähigen Aufarbeitung der Lokomotive verwendet.

Der Verein Club 760 als Projektbetreiber und die Railway-Media-Group dankt Ihnen für Ihre Unterstützung!

1. Auflage 2017
Umschlag: Softcover
Seiten: 48 Seiten
Foto: Farbe und S/W
Format: A5
Gewicht: 300 g
Autoren: Werner Schleritzko

ISBN: 978-3-902894-61-8

Preis: Euro 10.- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group info@rmg-verlag.at

http://www.rmg-verlag.at/publikation-schmalspur-dampflokomotiven.htm

Quelle: RMG / 27.10.2017

Schienenwege des Steirischen Erzes nach Linz und Donawitz

Im Bahnhof Selzthal - einem inneralpinen Eisenbahnknotenpunkt – treffen sich bedeutsame Schienenwege aus allen vier Himmels-richtungen. Der Bau des Stahlwerkes in Linz und der damit verbundene große Erzbedarf bewirkten auf der Strecke von Eisenerz nach Linz einen massiven Anstieg der Erztransporte. Zudem nahmen nach der Aufgabe der Zahnradstrecke über den Präbichl auch alle Erztransporte nach Donawitz den Weg über Selzthal und den Schoberpass. Dem im Spätherbst 2016 unerwartet verstorbenen Eisenbahnfreund und mehrfachen Buchautor Herbert Fritz war es ein Anliegen, diesem beeindruckenden Erleben der dampfgeführten schweren Erz-transportzüge, aber auch der Zeit danach ein bleibendes Denkmal zu setzen. Gemeinsam mit einer Autorenteam, bestehend aus drei erfahrenen Eisenbahnern, die die Dampfära noch selbst mit erlebt und mit gestaltet haben, und einem eisenbahnhistorisch tätigen Pädagogen, hat er noch ein Werk geschaffen, das die gleisgebundene Erzförderung von der Abbaustätte bis zu den Hochöfen umfassend in vielen Facetten wieder gibt. Dem Titel entsprechend, wird zunächst die Entwicklung des Knotenpunktes Selzthal als Drehscheibe von den Anfängen bis zu den heutigen Tagen beschrieben und über die Erzzüge berichtet. Neben Lokstatistiken, Strecken- und Umlaufdaten erfährt der lokomotivtechnisch interessierte Leser auch viele Details über die lange Jahre im Erzverkehr eingesetzte Brennstoffs-Versuchslokomotive der Reihe 52. Auch der legendären Zahnradstrecke über den Präbichl und den einstigen schmalspurigen Förderbahnen am Erzberg und deren vielfältigen Fahrzeugen sind eigene Kapitel gewidmet. Schließlich rundet ein umfangreiches Abkürzungs- und Stichwortverzeichnis dieses kompakte Werk ab.

Autor: Herbert Fritz mit Josef Holzmüller, Alfred Moser, Klaus Stanzel und Ewald Zich
Buchhülle: Hardcover mit Fadenheftung
Umfang: 160 Seiten
Grösse: A4
Fotos: S/W und Farbfotos
diverse Streckenpläne
ISBN: 978-3-902894- 55-7

Preis: 43.- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group info@rmg-verlag.at

Ein Leben mit der Eisenbahn Teil 2 / Auslieferung am 28.09.2017

Herr Kabelka zeigt in zwei Bänden sein Leben mit der Eisenbahn. Wir dürfen Ihnen den zweiten Band der zweiteiligen Serie mit folgenden Themen vorstellen. Natürlich ist das nur ein Auszug aus der Fotografie des Herrn Kabelka. Hier könnte man bei jedem Thema ein Buch fertigen. Mit einem Klick http://www.rmg-verlag.at/Leseprobe-Kabelka-Inhaltsverzeichnis 2.pdf , können Sie sich das PDF Inhaltsverzeichnis be-reits Downloaden, damit Sie einen Überblick haben.


Buchhülle: Hardcover mit Fadenheftung
Umfang: 176 Seiten
Grösse: A4
Fotos: ca. 300
Gewicht: 950g
ISBN: 978-3-902894-39-7
Preis: Euro 43.- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group info@rmg-verlag.at

Quelle: RMG / 24.09.2017

Quartett "Schmalspurbahnen in Österreich"

Bei diesem Quartett tauchen wir in den Bereich von Schmalspurbahnen ein. Lassen Sie sich verzaubern und steigen Sie mit uns ein in die Züge der Schmalspurbahnen. Eine Bahnen ist leider heute nicht mehr erhalten ( Salzkammergutlokalbahn).

Folgende Bahnen: Mariazellerbahn, Ybbstalbahn, Pinzgaubahn, Salzkammergutlokalbahn, Steyrtalbahn, Waldviertler Schmalspurbahnen, Zillertalbahn, Steiermärkische Lokalbahnen,

Spielkarten: 32
Deckblatt: 1
Spielanleitung: 1
Daten zum Designer: 1
Sonderblatt: 1

Preis: Euro 10.- inklusive 20% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Weitere Informationen unter www.rmg-verlag.at

Bestellungen an: info@rmg-verlag.at oder bei einem Buchhändler bzw Spielzeughandel

Railway-Media-Group / 05.02.2017

Quartett Benda / Designer

Mit ihm durfte ich schließlich auch in die Welt der 1960er eintauchen, der sein wohl berühmtestes Werk entsprang, der Transalpin II, der ÖBB 4010. Der unverwechselbare Strich in der Formgebung, seine feine Harmonie in der Platzgestaltung, die Großzügigkeit für „seine“ Kunden in der Innenraumgestaltung prägten die damals hochmodernen Garnituren. Er war selbst sein eigener Kunde, ein Praktiker mit Erfahrung, nutze er doch selbst „seinen“ 4010 oftmals für private Urlaubsreisen.

In diesem Quartett erhalten Sie auch Einblick, welche Züge /Lokomotiven von Herrn Benda gestaltet wurden. Ein Spielspaß der besonderen Art.

Spielkarten: 32
Deckblatt: 1
Spielanleitung: 1
Daten zum Designer: 1
Sonderblatt: 1

Preis: Euro 10.- inklusive 20% MwSt / Versandkosten siehe AGB

Weitere Informationen unter www.rmg-verlag.at

Bestellungen an: info@rmg-verlag.at oder bei einem Buchhändler bzw Spielzeughandel

Railway-Media-Group / 05.02.2017

 
Alle Angaben ohne Gewähr!!